Verdammt lang her ...

Heutzutage kann keiner mehr sagen, wann alles genau anfing. Vermutlich ist es schon einige hundert Jahre her. Zumindest läßt sich aber mit Bestimmtheit sagen, daß die Ecke Hockstraße / Poensgenstraße zu den frühesten Siedlungen Kaldenkirchens gehört.

 

Vor dem Jahre 1880 war die heutige Kneipe im Besitz der Bäckerei Maaßen, berichtet der "Gruß aus Kaldenkirchen". Ob sich auch eine Mühle im Gebäude befunden hat, läßt sich nur aus der alten Straßenbezeichnung Mühlenstraße vermuten.

 

Nach dem Jahr 1880 bis zum heutigen Tage ist das kleine Haus auf der Bahnhofstraße eine Kneipe. Auf vielen Bildern und Postkarten kann man die Entwicklung in den letzten 100 Jahren ganz gut nachvollziehen. Äußerlich hat sich am Gebäude wenig verändert, weshalb in den 80er Jahren das Haus unter Denkmalschutz gestellt wurde.

 

Bemerkenswert ist, daß die Inneneinrichtung seit der Jahrhundertwende fast unverändert erhalten geblieben ist. Zunächst hieß die Kneipe "Restauration zur Post" von Emil Donders, dann "Restauration Emil Reiners" und schließlich "Stadtschenke Kaldenkirchen" von Kornelius Larbalette.

 

Im vorigen Jahrhundert befand sich in dem Gebäude die Bäckerei von Maaßen. Um 1880 hieß der Wirt August Delissen. Axel Langner eröffnete im Jahre 1969 die Kneipe unter dem Namen "Quartier Latin", der bis heute geblieben ist. Die meisten nannten die Kneipe aber "Axels Kneipe". Aus der "Altherren - Kneipe" wurde unter Axel ein bekannter Jugendtreff, der weit über Kaldenkirchens Grenzen hin bekannt ist.

Aussenansicht um 1900
Innenansicht um 1900

Barney, Mechthild, Axel

Im Jahre 1990 übernahmen Barney und Mechthild die Kneipe für fast zwei Jahre. Seit dem Jahre 1992 wird die Kneipe von Röschen, Patrick, Thomas und Mark geführt. Viele Helfer und Stammkunden unterstützen uns tatkräftig und bestärken uns in dem Gedanken, daß diese Schenke ein traditionsreicher Ort Kaldenkirchens ist, der den folgenden Generationen erhalten bleiben sollte.

 

Im Jahre 2004 wurde die Fassade des kleinen Eckhäuschens von Restauratoren des Bauhandwerks liebevoll instandgesetzt. Seitdem ziert wieder der orginale Schriftzug "Restauration" die Fassade. Heute ist die Kneipe ein wichtiger Anlaufpunkt für Musik und Kultur in Kaldenkirchen.

 

Einmal im Jahr (zwei Wochen nach Ostern) wirbt das Spring Jam für diese "etwas andere Kneipe" mit Spaß und Musik. Mehr zum Spring Jam findet ihr [hier] ...